Klinische Studien sind ein zentraler Baustein bei der Entwicklung von neuen Therapien sowie bei der Optimierung bestehender Behandlungsmethoden.

Durch die Teilnahme an klinischen Studien können unsere Patienten, auf freiwilliger Basis, sehr frühzeitig den Zugang zu innovativen Medikamenten und Therapiemethoden erhalten, von deren Ergebnissen später alle Patienten mit der gleichen Krankheit profitieren können.

Die Sicherheit unserer Patienten steht für uns an erster Stelle!

Alle bei uns durchgeführten Studien wurden von mehreren Institutionen kritisch geprüft und die Durchführung medizinisch und ethisch genehmigt. Die Einhaltung höchster Qualitätsstandards nach Good Clinical Practice (GCP) sowie aller aktuell gültigen nationalen und internationalen Gesetze und Regularien ist verpflichtend für alle Mitarbeiter*innen. 

Unser Ansporn ist es, durch eine enge Verzahnung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung innovative Therapiemethoden und neueste Erkenntnisse aus der Forschung schnell und auf direktem Weg in die Behandlung unserer Patienten einzubringen.

Interesse geweckt?

Wenn Sie Interesse an einer Studie haben, dann wählen Sie diese unten durch Klicken der Checkbox aus und schreiben uns über das Kontaktformular!

OCEAN Phase IV Studie

Klinische Studie zur Parkinson-Krankheit und damit verbundenen Schmerzen

Liebe Patientin, lieber Patient,

leiden Sie an der Parkinson-Krankheit und nehmen täglich 3 bis 8 Dosen L-Dopa ein? Leiden Sie darüber hinaus an Schmerzen im Zusammenhang mit Ihrer Parkinson-Krankheit? Wenn das der Fall ist, können Sie für die Teilnahme an dieser Studie qualifiziert sein.

Wir suchen Menschen, die:

•          Unter Schmerzen leiden

•          Zwischen 50 und 85 Jahren alt sind

•          Regelmäßig zu Terminen beim Prüfarzt kommen können

•          Nicht bereits an anderen Studien teilnehmen

Ihre Teilnahme an dieser Studie dauert ungefähr 6 Monate.

Behandlung der Parkinson-Krankheit:

Die Symptome der Parkinson-Krankheit werden häufig mit Medikamenten behandelt, die Levodopa (L-Dopa) in Verbindung mit Carbidopa oder Benserazid enthalten, um den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhöhen.

Im Körper wird Levodopa jedoch schnell in eine inaktive Form umgewandelt, und nur geringe Mengen an wirksamen Levodopa gelangen ins Gehirn.

Studienmedikation:

Das Studienmedikament verhindert die Bildung dieser inaktiven Form im Blut, sodass mehr wirksames Levodopa ins Gehirn gelangen kann.

In früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Patienten, die zusätzlich zu ihren Levodopa-Kombinationsmedikamenten das Studienmedikament einnehmen, eine Verkürzung der täglichen sogenannten OFF-Zeit, also der Zeit, in der der Levodopa-Spiegel entweder abgeklungen ist oder das Medikament keine Wirksamkeit mehr bietet, sowie eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens erfahren.

Ablauf der Studie

In dieser Studie wird das Studienmedikament mit einem Placebo verglichen. Das ist ein Medikament, dass wie das getestete Medikament aussieht, aber keinen Wirkstoff enthält. Ob Sie das Studienmedikament oder das Placebo erhalten, wird zufällig bestimmt.

Die Studie findet unter Einhaltung aller aktuell geltenden hygienischen Standards in den Räumlichkeiten des Uniklinikums Essen statt.

Zweck der Studie:

Diese klinische Studie wird zu Forschungszwecken durchgeführt. Ziel dieser klinischen Forschungsstudie ist es, zu beurteilen, ob das Studienmedikament im Zusammenhang mit der Parkinson-Krankheit verbundene Schmerzen lindern kann. Darüber hinaus werden weitere Informationen zur Sicherheit und Verträglichkeit vom Studienmedikament bei der täglichen klinischen Anwendung gesammelt.

Wenn Sie mehr über diese klinische Studie erfahren möchten, stehen Ihnen unsere Studienkoordinatorinnen zur Verfügung:

Nicole Wiesenberg Telefon: 0201 72383823

Julia Hetgens Telefon: 0201 7236513

Montag bis Freitag 8:30 - 15:30 Uhr

Ein Anruf verpflichtet Sie nicht zur Teilnahme und bedeutet auch nicht, dass Sie für die Teilnahme an der Studie qualifiziert sind.

Diese Anzeige wurde von einer Ethik­kommission zustimmend bewertet.

Mehr lesen

CCAS-Studie

GESUNDE VERSUCHSPERSONEN GESUCHT

Wofür?

Wir wollen die Qualität eines neuen Tests zur Diagnostik von Gedächtnis- und Verhaltensstörungen bei Patienten mit Kleinhirnerkrankungen untersuchen. Es soll untersucht werden, ob der Test zuverlässig zwischen Patienten mit diesen Störungen und gesunden Probanden unterscheidet. Zum Vergleich mit den Patienten suchen wir neurologisch und psychisch gesunde Versuchsteilnehmer.

Wer kann mitmachen?

Gesunde Versuchspersonen, Alter: 18-80 Jahre

Weitere Voraussetzungen?

Keine neurologischen oder psychischen Krankheiten, kein vermehrter Alkohol- und kein Drogenkonsum, keine Einnahme von zentral-wirksamen Medikamenten, Deutsch als Muttersprache.

Was wird gemacht?

1 Termin: Es erfolgt zunächst eine medizinische Untersuchung und Befragung zum Ausschluss von neurologischen und psychischen Erkrankungen. Im Anschluss wird eine kurze neuropsychologische Testung durchgeführt. Diese gleicht einem Intelligenztest. Es sind verschiedene Denk-, Merkfähigkeits- sowie Problemlösungsaufgaben durchzuführen.
Dauer: ca. 1 Stunde.

Termine: Nach Vereinbarung.

Ort: Neurologische Klinik des Universitätsklinikums Essen.

Aufwandsentschädigung: 25 €

Ansprechpartner: Dr. med. Andreas Gustafsson Thieme und Johanna Müller

Bei Interesse nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Studienverantwortliche: Prof. Dr. Dagmar Timmann-Braun, Arbeitsgruppe Experimentelle Neurologie, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstraße 55, 45147 Essen.

OASIS

Migräne bei Kindern und Jugendlichen

Du bist zwischen 12 und 17 Jahren und hast Migräne, oder ihr Kind hat Migräne?

Wir wissen, dass Migräne schmerzhaft sein kann, un­vorhersehbar auftritt und dich/ihr Kind davon abhält, Dinge zu tun, die dir/ihm am meisten Spaß machen. Deshlab führen wir die pädiatrischen klinischen OA­SIS-Studien durch. In diesen Studien wird untersucht, ob ein Medikament die Häufigkeit des Auftretens von Migräne bei Teilnehmern im Alter von 12 bis 17 Jahren verringern kann.

Die Entscheidung, ob Du/Ihr Kind für diese Studie geeig­net bist/ist, trifft der Prüfarzt. Wenn Du/Ihr Kind an einer Teilnahme interessiert bist/ist, dann melde Dich einfach zusammen mit Deinen Eltern bei uns. Weitere Infos erhältst Du/Deine Eltern von Frau Baum­garten (Study Nurse)
Betreff „OASIS Studie“

Bei Interesse nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Diese Untersuchung ist den zuständigen Behörden angezeigt.

OLPIMI

TeilnehmerInnen für Studie „Offene Placebos bei Migräne“ gesucht

Bis zu 20 % der erwachsenen Bevölkerung leiden unter Migräne. Eine vorbeugende (= prophylaktische) Therapie ist ein wichtiger Baustein der Behandlung, insbesondere wenn Sie mehrmals im Monat unter Migräne leiden.  

Warum Placebos?

Es ist schon lange bekannt, dass die Einnahme von Placebos zu einer Linderung von chronischen Schmerzen führen kann. Dies wird unter anderem mit der Aktivierung von körpereigenen schmerzlindernden Mechanismen in Verbindung gebracht. Aktuelle Befunde weisen darauf hin, dass Placebos selbst dann wirken, wenn sie „offen“ verabreicht werden (sog. „Open-Label-Placebo-Behandlung“). Ziel dieser Studie ist es, den Einfluss von täglich eingenommenen Placebos, die zusätzlich zu Ihrer Behandlung eingenommen werden, auf Ihre Migräne und Ihre alltägliche Einschränkung zu untersuchen.

Wer kann teilnehmen?

  • Sie sind volljährig.
  • Sie leiden seit mind. 12 Monaten unter Migräne.
  • Sie haben an ≥4 Tagen/Monat Migränekopfschmerz.

Die Studie umfasst 2–3 Besuche im Studienzentrum zu je 1,5 Stunden und 3 weitere Fragebogenerhebungen (online). Sie erhalten für den zeitlichen Aufwand 175 Euro bei Abschluss aller Messungen. Den genauen zeitlichen Ablauf können Sie im beigefügten Flyer nachvollziehen. Selbstverständlich besprechen wir alle Schritte detailliert am Telefon und persönlich mit Ihnen.

Melden Sie sich bei Interesse unter Tel.: 0201 723 – 2439
Hinterlassen Sie Ihre Daten und das Stichwort Placebo und Migräne und wir rufen Sie zurück!

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Flyer
pdf Cover

PDF-Dokument, 1 MBLaden

Dermatomyositis

(IgPro20_3007)

Phase 3 Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von IgPro20

Phase 3 Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von IgPro20 (Subkutanes Immunglobulin, Hizentra®) bei Erwachsenen mit Dermatomyositis (DM) Patienten ab einem Alter von 18 Jahren. Die Studie geht über 56 Wochen

Weiter Informationen zur Studie erhalten Sie hier.

Bei Interesse nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

DOPLA Studie

Studie zur Untesuchung von Hirnmechanismen und Empfindungen während der Verarbeitung von Hitzeschmerzreizen

Für gesunde Menschen, zwischen 18-40 Jahren

Aufwandsentschädigung:
220 €

Gesunde Versuchspersonen für
Schmerzstudie „DOPLA“ gesucht!


Für eine wissenschaftliche Studie untersuchen wir die Bedeutung gut verträglicher Medikamente im Vergleich zu Placebos für die individuelle Schmerzempfindlichkeit. Dafür sucht die Klinik für Neurologie des UK Essen gesunde Rechtshänder/innen zwischen 18 und 40 Jahren.
In dieser Studie sollen Empfindung und Hirnmechanismen während der Verarbeitung von Hitzeschmerzreizen untersucht werden. Hierzu erhalten Sie individuell angepasste Hitzeschmerzreize und bewerten die Stärke dieser Reize. Außerdem werden wir eine Salbe auftragen, die die Wahrnehmung der Schmerzintensität nachgewiesenermaßen lindern kann.
Für eine Teilnahme dürfen keine chronischen Erkrankungen, akute Hautschädigungen (z.B. Sonnenbrand) oder dermatologische Erkrankungen vorliegen.
Die Studie wird an 3 Tagen durchgeführt. Die Dauer beträgt an Tag 1 etwa 5,5 Stunden, an Tag 2 und 3 etwa 1,5 Stunden. Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine

Aufwandsentschädigung von 220€.


Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, dann melden Sie sich bei uns. Gerne informieren wir Sie telefonisch oder persönlich genauer über die Studie und beantworten Ihre Fragen.


Versuchsleitung Cand. Med. Isabel Krüger
E-Mail isabel.krueger@uk-essen.de
Telefon 0201 / 723 2439

Flyer
pdf Cover

Beschreibung

PDF-Dokument, 507 kBLaden
Mehr lesen

Lernverhalten

GESUNDE VERSUCHSPERSONEN GESUCHT

Wofür?

Die Arbeitsgruppe Experimentelle Neurologie (Leiterin: Prof. Dr. Dagmar Timmann-Braun) führt eine Untersuchung zum Einfluss von dopaminergen Medikamenten auf das Lernverhalten durch.

Wir untersuchen einfache Lernaufgaben unter dem Einfluss der Medikamente. Es erfolgt eine leichte elektrische Reizung an der Hand. Die Körperreaktionen, einschließlich Hautleitwert, Herzkurve (EKG), Atemfrequenz, Pulsrate und Pupillenweite werden gemessen.

Wer kann mitmachen?

Gesunde männliche und weibliche Versuchspersonen im Alter von 18-35 Jahren.

Weitere Voraussetzungen?

  • keine neurologischen Krankheiten (auch bei Verwandten ersten Grades)
  • keine regelmäßige Einnahme von Medikamenten,
  • Nichtraucher (max. 10 Zig/Monat),
  • keine vorherige Teilnahme an ähnlichen Lernversuchen (klären wir mit Ihnen vor Studienbeginn ab)
  • Bei Frauen zusätzlich: keine Schwangerschaft, kein Stillen, keine Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln (die Pille, Hormonspirale, Hormonimplantat etc.)

Was wird gemacht?

Drei Untersuchungstermine an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Die Termine dauern zwischen 1½ und 2½ Stunden. Vorher findet eine Aufklärung über den Versuchsablauf durch einen Arzt statt.

Aufwandsentschädigung: 125 €

Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Studienverantwortliche: Prof. Dr. Dagmar Timmann-Braun, Arbeitsgruppe Experimentelle Neurologie, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstraße 55, 45147 Essen.

Die Rolle des Kleinhirns bei der Feedbackverarbeitung

GESUNDE VERSUCHSPERSONEN GESUCHT

Was wird gemacht?

Die Studie findet an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Am ersten Tag wird zunächst eine Hirnstrommessung (EEG) durchgeführt, während Sie eine einfache Aufgabe am Computer bearbeiten. Hierfür benötigen Sie keine besonderen Kenntnisse mit Computern! Anschließend werden einige neurologische Tests durchgeführt und eine MRT-Messung vom Kopf gemacht. An Tag 2 wird erneut die Computeraufgabe bearbeitet sowie EEG abgeleitet.

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Alter zwischen 50 und 70 Jahren
  • Keine neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen (z.B. Depressionen, ADHS, Epilepsie, Migräne, Schlaganfall)
  • Keine Einnahme zentral-nervös wirksamer Medikamente (z.B. Antidepressiva, Opiate, Beruhigungsmittel)

Vergütung:

Für die Teilnahme an dieser Studie erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 70 Euro. Fahrt- und Parkkosten werden zudem ersetzt.

Dauer:

Circa 4-5 Stunden an Tag 1 und 1-2 Stunden an Tag 2.

Ort der Durchführung

In der Experimentellen Neurologie (Leitung Prof. Timmann-Braun) am Uniklinikum Essen.

Kontakt

E-Mail: danamaria.huvermann@uk-essen.de

NOVIS-Studie

„Wie beeinflusst unser Gehirn Bauchschmerzen?“

Erforschung von Wahrnehmung und Bewertung unterschiedlicher Schmerzreize

Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Schmerzen werden unterschiedlich wahrgenommen, je nachdem, in welcher Körperregion sie entstehen. Die Wechselwirkungen dieser unterschiedlichen Wahrnehmung und Bewertung mit psychischen Prozessen, wie Stress- oder Angsterleben, sind bislang noch unzureichend verstanden, jedoch für das Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen und Entwicklung zukünftiger schmerzspezifischer Behandlungsmethoden hochrelevant.

Helfen Sie mit, unser Verständnis zu erweitern!

Ziele der Studie:

In dieser Studie mit gesunden Proband*Innen versuchen wir weitere Erkenntnisse über die spezifischen Mechanismen von viszeralen Schmerzen, d.h. von Schmerzen im Magen-Darm-Bereich, im Vergleich zu Schmerzen aus somatischen Körperregionen zu erhalten. Wir möchten dadurch die Symptomatik von Menschen mit Beschwerden des unteren Magen-Darm-Traktes besser verstehen (z.B. Reizdarmsyndrom oder Colitis Ulcerosa) und den Grundstein für eine Verbesserung des Behandlungsangebotes für Patientengruppen mit viszeralen Schmerzen liefern.

Dazu verwenden wir klinisch-validierte und langjährig etablierte Verfahren, um die Wahrnehmung und Bewertung von interozeptiven viszeralen mit exterozeptiven somatischen Schmerzreizen zu vergleichen.

Interessiert? Die Teilnahme ist möglich:

  • Wenn Sie zwischen 18 – 45 Jahre alt sind
  • Keine relevanten Vorerkrankungen haben und Sie keine dauerhafte Medikation verwenden (wird im Vorgespräch abgeklärt)

Ablauf der Studie

Die Studie gliedert sich in drei Tage auf. An Tag 1 führen wir eine MRT-Messung durch, um die Struktur und die Ruheaktivität des Gehirns zu erheben, an diesem Tag erhalten Sie keine Schmerzreize und auch KEIN Kontrastmittel (Dauer 1h). An Tag 2 (Dauer 3h) und Tag 3 (Dauer 1h) bestimmen wir gemeinsam mit Ihnen die jeweiligen Schmerzreize, die Sie dann für uns wiederholt bewerten. An allen Tagen möchten wir unterschiedliche Bio-Proben entnehmen (z.B. Speichel oder Blut), dies erklären wir Ihnen gerne genauer im Vorgespräch.

Die Studie findet unter Einhaltung aller aktuell geltenden hygienischen Standards in den Räumlichkeiten des Uniklinikums Essen statt.

Vergütung

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von 250 Euro.

Kontakt

E-Mail: Schmerzprobanden@uk-essen.de

PROSPAX

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte PROSPAX Studie ist eine internationale  Zusammenarbeit zwischen Neurologen in ganz Europa, einschließlich Großbritannien und Kanada (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/441409627).

Das Projekt wird das Fortschreiten der spastischen Ataxien SPG7 und ARSACS über die Zeit von 2 Jahren untersuchen. Ziel ist es herauszufinden welche Parameter (klinische Untersuchung, sensorbasierte Techniken, Bildgebung) am besten geeignet sind um den Verlauf der Erkrankungen abzubilden. Das Projekt wird sich zunächst auf ARSACS und SPG7 konzentrieren, Unsere Arbeitsgruppe zusammen mit Frau Prof. Timmann-Braun wird in Essen als assoziierter Partner des PROSPAX Konsortiums SPG7 und ARSACS Patienten einschließen.

Ambulanzzeiten HSP Spezialambulanz


Freitagvormittag ab 9:00 Uhr (Medizinisches Zentrum, 1. Stock)

Anmeldung
Terminvergabe Sekretariat Prof. Klebe
Tel. +49 (0) 201 – 7236513

oder

Frau Katja Belhaj-Malina (Jekaterina.Malina@uk-essen.de)

Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

TreatHSP.net

Die Klinik für Neurologie ist Teil des TreatHSP Netzwerkes zur Erforschung der Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP). Gemeinsam mit Partnern des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) führen die TreatHSP Projektpartner zahlreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zu der Erkrankung HSP durch. Gemeinsames Ziel des mit rund 2.2 Mio Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundes ist die Entwicklung und Implementierung neuer kausaler Therapieansätze für die HSP.

TreatHSP.net Partner arbeiten mit weiteren klinischen und wissenschaftlichen Partnern offen, kollaborativ und synergistisch zusammen. Basis unserer Arbeit ist die gemeinsam genutzte Infrastruktur, die die Sammlung und Dissemination von klinischen Daten, biologischen Proben und Hochdurchsatz-Daten unterstützt; diese werden im gemeinsamen HSP Register und der HSP Biobank verwaltet. Die gemeinsame Infrastruktur ermöglicht uns die Durchführung von ‚Natural History Studien‘, um den longitudinalen Verlauf von multimodalen Biomarkern zu charakterisieren und diese als Surrogatparameter für klinische Studien zu etablieren.

Dabei wirken wir aktiv bei folgenden klinischen Projekten mit:

  1. „Entwicklung und Validierung von Patienten- und Bezugspersonenorientierten Outcome-Parametern bei HSP“
  2. „GaitLab Ganganalyse bei der HSP“

Entwicklung und Validierung von Patienten- und Bezugspersonenorientierten Outcome-Parametern bei HSP

Zur Durchführung von klinischen Studien sind validierte Qualitäts- und Evidenzkriterien (Outcome-Parameter) eine Grundvoraussetzung. Bestehende Messparameter spiegeln häufig relevante spezifische Aspekte und Konzepte der Patienten und der Betreuungspersonen nicht wider. Für die HSP existiert kein Konzept von spezifischen Patienten-orientierten Outcome-Parametern, die die Schwere einer Erkrankung und den Einfluss einer Behandlung evidenzbasiert messen. Das vorliegende Projekt wird mittels eines interaktiven, qualitativen und quantitativen Validierungsprozess deutschsprachige Outcome-Parameter für Patienten und Betreuungspersonen entwickeln. Dabei werden Patienten, Betreuungspersonen, Patientenorganisationen und Wissenschaftler des „TreatHSP.net“ Netzwerkes während der Generierung der Parameter in die Entwicklung und die Validierung mit eingebunden. Das neu entwickelte Messinstrument wird anschließend in das bestehende HSP Register implementiert.

Das Projekt dient
(1) den natürlichen Verlauf der HSP zu messen,
(2) die Bedürfnisse der HSP Patienten und der Betreuungspersonen besser zu erfassen und
(3) die klinischen Symptome der HSP besser abzubilden.

GaitLab Ganganalyse bei der HSP

Die HSP führt zu einer Gang- und Bewegungsstörung. Diese Studie verfolgt das Ziel, diese Störungen technik- unterstützt und automatisiert zu erkennen. Hierfür verwenden wir einen mobilen Sensor, der an den Schuhen befestigt ist (GaitLab). So können wir zahlreiche Gangparameter zeitgleich erfassen. 

Folgende Fragen sollen in der GaitLab-Studie beantwortet werden: 

  1. Was sind die speziellen Merkmale des Gangbildes bei der HSP? Wie lassen sich diese mit dem GaitLab-System erfassen?
  2. Wie verändert sich das Gangbild bei der HSP über die Zeit? Lässt sich das GaitLab-System dazu einsetzen, das Fortschreiten der Erkrankung zu messen?
  3. Kann mit dem GaitLab-System der Erfolg einer Therapie erfasst werden? Hierzu wird der Gang vor und nach einer therapeutischen Intervention (Gangtraining auf einem speziellen Laufband) untersucht. 
  4. Können mithilfe des mobilen Systems Gangcharakteristika kontinuierlich in der häuslichen Umgebung aufgezeichnet werden?

Bei Interesse können Sie sich als HSP jederzeit per E-Mail oder telefonisch anmelden:

Ambulanzzeiten HSP Spezialambulanz
Freitagvormittag ab 9:00 Uhr (Medizinisches Zentrum, 1. Stock)

Anmeldung
Terminvergabe Sekretariat Prof. Klebe
Tel. +49 (0) 201 – 7236513

oder

Frau Katja Belhaj-Malina: Jekaterina.Malina@uk-essen.de

Alternativ nutzen Sie bitte unser Kontaktformular zur Terminvereinbarung, Interesse an einer Studienteilnahme oder bei weiteren Fragen.

Mehr lesen

Capsaicin Studie (CHILI)

Für Menschen, die an chronischen Rückenschmerzen leiden

Lern- und Gedächtnismechanismen bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen

In dieser Studie möchten wir Hirnmechanismen untersuchen, die Lern- und Gedächtnisprozessen bei somatischen Schmerzen zugrunde liegen. Diese Lern- und Gedächtnisprozesse scheinen bei Patienten mit chronischen Schmerzen im Vergleich zu Menschen ohne Schmerzen verändert zu sein. Dabei wollen wir sowohl solche Mechanismen untersuchen, die mit einer Verstärkung von Schmerzen einhergehen, als auch solche, die mit einer Linderung von Schmerzen verbunden sind.

Aufwandsentschädigung:
125 €

Wir suchen:
• Patient:innen, die unter chronischen Rückenschmerzen leiden (Schmerz besteht seit mindestens 12 Wochen) und jünger als 40 Jahre alt sind.

• Weibliche, gesunde Kontrollproband-
innen (ohne chronische Vorerkrankungen) ab 30 Jahren.

Da es sich um Untersuchungen im MRT handelt, dürfen keine magnetischen oder elektromagnetisch beeinflussbaren Implantate im Körper vorhanden sein.

Studienleiter*innen

Dr. rer. nat. Katarina Forkmann

Frederik Schlitt

Telefon: 0201 723 2439

Flyer
pdf Cover

PDF-Dokument, 547 kBLaden

COLA Studie

„Neuronale Mechanismen der persönlichen Schmerzempfindung und Schmerzmodulation“

Für gesunde Menschen, zwischen 18-40 Jahren

Aufwandsentschädigung:
120 €

In diesem Versuch möchten wir die Effekte einer Elektrostimulation auf die individuelle Schmerzempfindlichkeit näher untersuchen. Ihnen wird am Handgelenk eine Elektrode befestigt. Die Elektrostimulation führt, wie in einer Vielzahl von Studien gezeigt, je nach Stimulationsfrequenz zu einer signifikanten Schmerzlinderung oder Schmerzintensivierung.

Die Studienteilnahme findet an drei Tagen statt. Der dritte Tag findet eine Woche später statt. Sie erhalten eine sensorische Untersuchung mit elektrischen Reizen, sowie mit Hitzereizen. Eine Haut- oder Gewebeschädigung ist dabei ausgeschlossen.

Die Studie beinhaltet eine Messung mit Magnetresonanztomographie (MRT).

Aufwandsentschädigung:
120 €

Wir suchen:
• Proband:innen zwischen 18-40 Jahre, die keine Vorerkrankungen aufweisen und nicht medikamentös therapiert werden.

Da es sich um Untersuchungen im MRT handelt, dürfen keine magnetischen oder elektromagnetisch beeinflussbaren Implantate im Körper vorhanden sein.

Studienleiter*innen

Prof. Dr. Ulrike Bingel

Dr. Angelika Kunkel

Torben Strietzel

Telefon: 0201 723 2439

Flyer
pdf Cover

Beschreibung

PDF-Dokument, 368 kBLaden
Mehr lesen

Haben Sie eine oder mehrere Studien ausgewählt?

Dann senden Sie uns hier eine Anfrage: