Epilepsiezentrum

Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa jeder zehnte hat das Risiko einen epileptischen Anfall zu erleiden. In der Regel müssen mehrere Anfälle auftreten um von einer Epilepsie zu sprechen. Während eines epileptischen Anfalles kommt es zu rhythmischen, synchronen Entladungen von Nervenzellverbänden im Gehirn, welche sich als generalisierter oder fokaler Anfall präsentieren. Bei fokalen Anfällen ist die Symptomatik meist begrenzt auf eine Körperregion oder eine bestimmte Funktion.
Die Diagnostik besteht aus einer ausführlichen Anamnese, Bestimmung differenzierter Laborwerte, der Aufzeichnung eines EEG und Bewertung sowie Empfehlung zur Bildgebung.
Therapeutisch werden Antiepileptika in Einzel- und Kombinationsmedikation angewendet. In besonders schweren Fällen, welche auf eine Medikation nicht ansprechen, kann eine chirurgische Intervention (Epilepsiechirurgie) notwendig sein.

Sprechstunde

In unserer Sprechstunde bieten wir die Neueinstellung und Beratung zu bestehenden Medikationen an. Zudem stehen wir für Fragen zu sozialmedizinischen Aspekten (Arbeitsfähigkeit, Fahrtauglichkeit) Schwangerschaft und Epilepsie sowie Notfallmedikation zu Verfügung.

Unsere Epilepsie-Ambulanz finden Sie im 1. OG des Medizinischen Zentrums.

Bitte Bringen Sie folgende Unterlagen zu ihrem ambulanten Termin mit:

  • Ihre Krankenversicherungskarte
  • Original MRT-Bilder in CD-Format, falls nicht vorhanden auch CT-Bilder
    (hier sind schriftliche Befunde in der Regel nicht ausreichend)
  • Ärztliche Vorbefunde (unbedingt Kopien, bitte keine Originale!)
  • Den ausgefüllten Fragebogen
  • Eine Überweisung des behandelnden Neurologen ggf. Hausarzt.
  • Ihren Anfallskalender

Epilepsie
Terminvereinbarung

Tel.: 0201 723 6302

E-Mail: Epilepsie@uk-essen.de

Epilepsie
Downloads

Patientenfragebogen
pdf Cover

Bitte ausgefüllt mitbringen.

PDF-Dokument, 2 MBLaden
Anfallskalendar
pdf Cover

Bitte ausgefüllt mitbringen.

PDF-Dokument, 567 kBLaden
Checkliste
pdf Cover

Mit Lageplan

PDF-Dokument, 448 kBLaden

Klinische Geriatrie der Klinik für Neurologie

bietet eine modernste Struktur zur Vorbeugung, Erkennung, konservative und interventionelle Behandlung körperlicher und seelischer Erkrankungen im biologisch fortgeschrittenen Lebensalter. Dies erfolgt unter Einbezug von Palliation und Rehabilitation mit dem Ziel der Erhaltung und Wiederherstellung größtmöglicher Selbstständigkeit und Lebensqualität.

Im Einzelnen sind dies:

  • Screening und strukturierte geriatrische Assessments durch das „Geriatrie-Team“ auf allen Stationen unserer Klinik
  • Betreuung von Patient*innen im stationären geriatrischen Kernbereich der Klinik (8 Betten auf der Normalstation)
  • Betreuung ambulanter Pateinten im Rahmen geriatrischer Spezialambulanzen der Klinik
  • Klinikumsweiter geriatrischer Konsildienst am Universitätsklinikum Essen
  • Apparative Zusatzdiagnostik mit spezifischen geriatrischen Aspekten (z.B. neurovaskulärer Ultraschall, EEG, Neurografie, etc.)
  • Forschungstätigkeit mit geriatrischer Fragestellung im klinischen und präklinischen Bereich

Klinische Geriatrie
Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Köhrmann
Stellv. Direktor,
Weiterbildungsberechtigter Geriatrie

Vorzimmer (Fr. Kind):
Tel.: 0201 723 6502
Fax: 0201 723 3962

Stationäre Aufnahmeplanung:
Werktags: 9:00 – 17:00 Uhr
Tel: 0201 723 6471
Alternativ: 0201 723 6473 

Ambulante Termine (privat):
Frau Kind:
Tel.: 0201 723 6502

Ambulante Termine (GKV):
Bitte wenden Sie sich an unserer allgemeine Sprechstunde:
Tel.: 0201 723 6302

Klinische Neuroonkologie

Im Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie der Klinik für Neurologie werden Patient*innen mit gutartigen und bösartigen Tumoren des Gehirns, des Rückenmarks und ihrer Hüllen, mit Hirnmetastasen anderer Krebserkrankungen und mit Tumoren, die durch lokale Ausbreitung in das Schädelinnere eingedrungen sind, behandelt. Es werden auch Patient*innen mit sogenannten paraneoplastischen Syndromen (indirekte Auswirkungen von Tumorerkrankungen auf das Nervensystem und andere Organe) betreut.

Der Schwerpunkt ist assoziiert mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, eines der größten Tumorzentren in Deutschland, und Teil eines interdisziplinären Behandlerteams. Dieses besteht aus Spezialisten der Kliniken für Neurochirurgie, Neurologie (Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie), Hämatologie, Innere Klinik (Tumorforschung), Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Pädiatrische Onkologie, Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, dem Institut für Pathologie und Neuropathologie, dem Institut für Radiologie und Neuroradiologie, und dem Westdeutschen Protonentherapiezentrum (WPE). So kann jedem Hirntumorpatienten eine individuelle und bestmögliche Behandlung und darüber hinaus Zugang zu internationaler Spitzenmedizin ermöglicht werden.

Durch den Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie der Neurologischen Klinik können unseren Patient*innen die neuesten medikamentösen Therapieentwicklungen und Studien mit vielversprechenden Medikamenten angeboten werden. Um unsere Patient*innen von neuesten Erkenntnissen der Hirntumorforschung profitieren zu lassen, erfolgt eine intensive Zusammenarbeit mit der DKFZ-Abteilung für Translationale Neuroonkologie am Westdeutschen Tumorzentrum, die im Rahmen des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) mehrere Spitzenzentren mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) verbindet. Ein mittelfristiges Ziel ist es hier auch, eigene innovative Hirntumor-Therapien und Biomarker am Universitätsklinikum Essen zu entwickeln.

Darüber hinaus können die Patient*innen während des kompletten Krankheitsverlaufs im Schwerpunkt interdisziplinär betreut werden und auch spezifische neurologische Probleme gezielt behandelt werden.

Durch Bündelung der Fachexpertise für Hirntumorpatienten am Universitätsklinikum kann für Hirntumorpatienten ein interdisziplinäres Behandlungskonzept erstellt werden, sodass der Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie Anlaufstelle für neuroonkologische Fragen jeglicher Art und insbesondere auch Zweitmeinungsanfragen zur Verfügung steht.

Vorstellung klinische Neuroonkologie

Klinische Neuroonkologie
Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Martin Glas
Leiter Abteilung Klinische Neuroonkologie

Sekretariat:
Tel.: 0201 723 6519
Fax: 0201 723 6948

Ambulanz und Studienzentrale:
Ina Groen, Studienassistentin
Werktags: 9:00 – 17:00 Uhr
Tel: 0201 723 6507
Fax: 0201 723 6985

Klinische Neuroonkologie
Studien

Eine Übersicht finden sie hier.

Translationale Neuroonkologie

Die Translationale Neuroonkologie ist ein gemeinsames Anliegen des DKTK, der Universitätsmedizin Essen und des WTZ.

Deutsche Innovationsbündnis Krebs & Gehirn (DIK&G)

Ein einzigartiger Zusammenschluss aller Hirntumor-Interessensgruppen.

Rückenschmerz-Zentrum Essen

Wir bieten eine interdisziplinäre schmerztherapeutische Diagnostik und Behandlung an.

Zur Webseite

Schwindel-Zentrum Essen

Alle Informationen zum Schwindel-Zentrum Essen.

Zur Webseite

Westdeutsches Kopfschmerzzentrum

Hier werden jegliche Formen von Kopfschmerzen behandelt.

Zentrum für Bewegungsstörungen

Zu den Bewegungsstörungen zählen verschiedene Erkrankungen, die die Körperhaltung und die präzise Ausführung von willkürlichen, aber auch von automatischen, unbewussten Bewegungen beeinträchtigen. Sie sind nicht durch Lähmungen oder Erkrankungen des Skelettsystems bedingt. Die Ursachen der meisten Störungen liegen in den sogenannten Basalganglien. Das sind Zentren, die im Inneren des Gehirns unterhalb der Hirnrinde lokalisiert sind. Auch Erkrankungen des Kleinhirns oder des Rückenmarks führen zu Bewegungsstörungen. Die Möglichkeiten der Behandlung vieler Bewegungsstörungen haben sich in den letzten Jahren durch die Entwicklung wirksamer Medikamente und auch operativer Verfahren deutlich verbessert. In der Ambulanz für Bewegungsstörungen werden Patient*innen u.a. mit den folgenden Erkrankungen behandelt:

  • Parkinson-Syndrome
  • Tremor-Erkrankungen
  • Dystonien
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Spastik

Bewegungsstörungen
Terminvereinbarung

Tel.: 0201 723 6302

Zentrum für Neuromuskuläre Erkrankungen

Die Sprechstunde deckt ein breites Spektrum der Erkrankungen des peripheren Nervensystems und neuromuskulärer Erkrankungen ab. Hierzu gehören u.a. die inflammatorischen Neuropathien (Guillain-Barré-Syndrom, CIDP); hereditäre Polyneuropathien (HMSN); periodische dyskaliämische Lähmungen; Kanalopathien, multifokale motorische Neuropathie, Myositiden sowie vaskulitische Beteiligung des peripheren Nervensystems.

Polyneuropathie ist ein Krankheitsbild mit sehr unterschiedlicher Präsentation und einem breiten Spektrum an Ursachen. Die Sprechstunde für Polyneuropathie deckt das gesamte Spektrum der Diagnostik mit ausführlicher klinischer Untersuchung und Festlegung des weiteren Konzepts bei Erstvorstellung, differenzierte Labordiagnostik, Neurophysiologische Diagnostik (Neurographie, Myographie, Einzelfaser-EMG, evozierte Potentiale) einschließlich der Entnahme von Biopsien mit feingeweblicher Untersuchung und eine genetische Beratung ab. Wir bieten medikamentöse Ersteinstellung und Kontrollen sowie klinische Verlaufskontrollen an.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung neuropathischer Schmerzen wie z.B. der Post-Zoster Neuralgie.
Auch die Diagnostik und Betreuung von Patient*innen die an einer Motoneuronerkrankung erkrankt sind gehört zu weiteren Schwerpunkten dieser Spezialambulanz. Hierzu gehören dabei sowohl die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) als auch verschiedene Unterformen dieser Erkrankungsgruppe, wie der progredienten Bulbärparalyse, der primären Lateralsklerose und der primären Muskelatrophie.

Seltene neuromuskuläre Erkrankungen

Ein weiterer Schwerpunkt der Neuromuskulären Ambulanz ist die Behandlung von seltenen neuromuskulären Erkrankungen, insbesonderes des M. Pompe, M. Fabry, der spinalen Muskelatrophie (SMA) sowie von erblichen Amyloidoseerkrankungen (TTR-FAP).
Für diese Krankheitsbilder setzen wir spezielle Medikamente ein (z.B. Enzymersatztherapien, oder Antisense-RNA-Therapien.)
Für einen Termin zur Behandlung dieser Erkrankungen vereinbaren Sie bitte direkt einen Termin im Sekretariat von Herrn Prof. Dr. med. T. Hagenacker.

Neuromuskuläre Erkrankungen
Terminvereinbarung

Nach Krankheitsbild:

  • Montags:
    Neuropathien/unklare Erkrankungsbilder
  • Dienstags:
    ALS-Sprechstunde
  • Mittwochs:
    Myasthenie-Sprechstunde
  • Donnerstags:
    Muskelsprechstunde
  • Freitags:
    Inflammatorische Neuropathien

Tel.: 0201 723 6302

Sekretariat Prof. Dr. Med. Hagenacker
Terminvereinbarung

Tel.: 0201 723 6513