Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Ärzte & Zuweiser

Klinische Neuroonkologie

Im Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie der Klinik für Neurologie werden Patienten mit gutartigen und bösartigen Tumoren des Gehirns, des Rückenmarks und ihrer Hüllen, mit Hirnmetastasen anderer Krebserkrankungen und mit Tumoren, die durch lokale Ausbreitung in das Schädelinnere eingedrungen sind, behandelt. Es werden auch Patienten mit sogenannten paraneoplastischen Syndromen (indirekte Auswirkungen von Tumorerkrankungen auf das Nervensystem und andere Organe) betreut.

Der Schwerpunkt ist assoziiert mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, eines der größten Tumorzentren in Deutschland, und Teil eines interdisziplinären Behandlerteams. Dieses besteht aus Spezialisten der Kliniken für Neurochirurgie, Neurologie (Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie), Hämatologie, Innere Klinik (Tumorforschung), Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Pädiatrische Onkologie, Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, dem Institut für Pathologie und Neuropathologie, dem Institut für Radiologie und Neuroradiologie, und dem Westdeutschen Protonentherapiezentrum (WPE). So kann jedem Hirntumorpatienten eine individuelle und bestmögliche Behandlung und darüber hinaus Zugang zu internationaler Spitzenmedizin ermöglicht werden.

Durch den Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie der Neurologischen Klinik können unseren Patienten die neuesten medikamentösen Therapieentwicklungen und Studien mit vielversprechenden Medikamenten angeboten werden. Um unsere Patienten von neuesten Erkenntnissen der Hirntumorforschung profitieren zu lassen, erfolgt eine intensive Zusammenarbeit mit der DKFZ-Abteilung für Translationale Neuroonkologie am Westdeutschen Tumorzentrum, die im Rahmen des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) mehrere Spitzenzentren mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) verbindet. Ein mittelfristiges Ziel ist es hier auch, eigene innovative Hirntumor-Therapien und Biomarker am Universitätsklinikum Essen zu entwickeln.

Darüber hinaus können die Patienten während des kompletten Krankheitsverlaufs im Schwerpunkt interdisziplinär betreut werden und auch spezifische neurologische Probleme der Patienten gezielt behandelt werden.

Durch Bündelung der Fachexpertise für Hirntumorpatienten am Universitätsklinikum kann für Hirntumorpatienten ein interdisziplinäres Behandlungskonzept erstellt werden, sodass der Schwerpunkt Klinische Neuroonkologie Anlaufstelle für neuroonkologische Fragen jeglicher Art und insbesondere auch Zweitmeinungsanfragen zur Verfügung steht.

Yes!Con 2020

Am letzten Wochenende des Monats, 26. und 27. September, findet die YES!CON, Deutschlands erste digitale Krebs-Convention statt. Mit dabei von der Universitätsmedizin Essen (UME) ist unter anderem Prof. Dr. Martin Glas, Leiter Klinische Neuroonkologie von der Klinik für Neurologie.

Gastgeber der YES!CON ist die gemeinnützige Initiative Yeswecan!cer.

Die Botschaft: Niemand ist mit seiner Erkrankung allein! Die Anmeldung und auch weitere Informationen finden Sie hier


Studien im Bereich klinische Neuroonkologie

Eine Übersicht finden Sie hier

mehr

Translationale Neuroonkologie

Die Translationale Neuroonkologie ist ein gemeinsames Anliegen des DKTK, der Universitätsmedizin Essen und des WTZ.

mehr

Deutsche Innovationsbündnis Krebs & Gehirn (DIK&G)

Ein einzigartiger Zusammenschluss aller Hirntumor-Interessensgruppen

mehr
Prof. Dr. med. Martin Glas
Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Martin Glas

Leiter Abteilung Klinische Neuroonkologie

Sekretariat: +49 (0) 201 - 723 - 6519 Sekretariat: +49 (0) 201 - 723 - 6948 E-Mail schreiben

Imagevideo

Die klinische Neuroonkologie stellt sich vor.

Hier   geht's zum Video!

 

 


Kontakt

Ambulanz und Studienzentrale

Ina Groen

Studienassistentin

Werktags von 09:00 - 17:00 Uhr erreichbar

+49 (0) 201 - 723 - 6507 +49 (0) 201 - 723 - 6985 E-Mail schreiben

Focus-Siegel Hirntumoren

Herrn Prof. Dr. M. Glas:
TOP Mediziner 2019 Deutschlands.

mehr

Yeswecan!cer

Hier der Link zum Video 

der Yeswecan!cer Expertenrunde