Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Abteilungen & Zentren

Weiterbildungsinhalte und Curriculum

Herr Univ.-Prof. Dr. med. Martin Köhrmann besitzt die volle Weiterbildungsberechtigung für die Zusatzbezeichnung Geriatrie.

Mitarbeiter mit abgeschlossener Facharztausbildung rotieren ganztags in das spezialisierte Geriatrie-Team der Klinik. Dabei kann die Weiterbildung entweder in einem Stück (18 Monate) oder in mehrfachen Rotationen ins Team erfolgen.

Die Weiterbildungsinhalte richten sich nach den Vorgaben der ÄKNO im Rahmen der Weiterbildungsordnung von 2020

Alle Inhalte der Bereiche „Kognitive und Methodenkompetenz (Kenntnisse)“ und „Handlungskompetenz (Erfahrungen und Fertigkeiten)“ werden vermittelt. Die Weiterzubildenden sind sowohl in der Behandlung der stationären Patienten, als auch der ambulanten Versorgung tätig. Durch Rotation in die Spezialsprechstunden können Schwerpunkte in Teilbereichen (z.B. Altersepilepsie, Bewegungsstörungen im Alter) vermittelt und vertieft werden. Zudem finden auch weiterhin die Weiterbildungsinhalte der bis zuletzt gültigen WBO (2014)in der Ausbildung Berücksichtigung . Diese sind:

  • der Symptomatologie und funktionellen Bedeutung von Altersveränderungen sowie Erkrankungen und Behinderungen des höheren Lebensalters
  • geriatrisch diagnostischen Verfahren zur Erfassung organbezogener und übergreifender motorischer, emotioneller und kognitiver Funktionseinschränkungen
  • Vorbeugung und Erkennung sowie Stadieneinteilung, Indikationsstellung und prognostische Einschätzung konservativer und invasiver Therapiemaßnahmen geriatrischer Syndrome, einschließlich Indikationsstellung sowie ggf. Durchführung interventioneller Therapieformen wie

Gebrechlichkeit

lokomotorische Probleme und Stürze

verzögerte Remobilität/Immobilität

metabolische Instabilität einschließlich des Delirs

Inkontinenz

Dekubitus

kognitiv-neuropsychologische Störungen einschließlich Depression und Demenz

  • der Durchführung geriatrischer Konsile einschließlich Screening, geriatrischen Assessment und Festlegung eines vorläufigen Therapieziels
  • der Beratung bezüglich sozialmedizinischer, pflege- und betreuungsrechtlicher Fragestellungen sowie besonderer Aspekte der Heil- und Hilfsmittelverordnung
  • dem gezielten Einsatz von Akuttherapie und (Früh-)Rehabilitation unter Berücksichtigung ambulanter, teilstationärer und stationärer Versorgungsangebote und der qualifizierten Überleitung
  • der Anleitung eines interdisziplinären therapeutischen Teams
  • der Hygieneberatung
  • Reintegrationsmaßnahmen und Nutzung externer Hilfen und sozialer Einrichtungen zur Wiedereingliederung unter Berücksichtigung von Multimorbidität und körperlich-seelischen Wechselwirkungen
  • physio- und ergotherapeutischen, prothetischen und logopädischen Maßnahmen
  • der altersadäquaten Ernährung und Diätetik
  • den speziellen pharmakodynamischen Besonderheiten und der Dosierung von Arzneimitteln, Medikamenteninteraktionen bei Mehrfachverordnungen unter besonderer Berücksichtigung von Compliance und der Medikamentenhandhabung im höheren Lebensalter
  • der geriatrischen Therapie von körperlichen und seelischen Erkrankungen einschließlich der Erstellung interdisziplinärer Therapiepläne und der Verlaufskontrolle
  • der Durchführung des geriatrischen Assessments einschließlich Testungen der Hirnleistungsfähigkeit und Untersuchungen des Verhaltens und der emotionellen Befindlichkeit mit Hilfe von Schätzskalen
  • der Planung und Durchführung von strukturierter (Akut-)Diagnostik einschließlich geriatischen Assessment bei Patienten mit: 

Sturzkrankheit

Hemiplegiesyndrom

Hirnleistungsstörung einschließlich der Differentialdiagnostik Delir, Depression und Demenz

Inkontinenz

protrahierter Remobilisation

Tumorerkrankungen und nicht malignen Begleiterkrankungen

geriatrietypischen Syndromen und/oder chronischen Schmerzen

 

 

 

Wissenschaftliche Kompetenz